Ablauf der Behandlung

Um einen guten Behandlungserfolg zu erzielen ist es wichtig dass Zahn- und Kieferfehlstellungen früh erkannt und behandelt werden. Daher ist es wichtig dass wir Ihr Kind vor Vollendung des 7. Lebensjahres einmal kieferorthopädische untersuchen (sollte Ihr Kind schon älter sein können Sie natürlich auch vorbei kommen) In den meisten Fällen wird festgestellt, dass Ihr Kind noch keine Behandlung benötigt. Wenn eine Behandlung jedoch notwendig sein sollte, kann das Zahn- und Kieferwachstum von Anfang an optimal genutzt und geführt werden.

Der erste Termin

Bei Ihrem ersten Termin sollten Sie viel Zeit mit bringen. Wir werden mit Ihnen Ihre bisherige Krankengeschichte und die Ihrer Eltern besprechen, da viele Zahn- und Kieferfehlstellungen erblich bedingt sind. Ihre “Vorgeschichte” wird auf einem “Anamnesebogen” festgehalten. Diesen können Sie vor Ihrem Termin ausfüllen.

Anschliessend an eine ausführliche Untersuchung können wir feststellen welcher Behandlungsbedarf bei Ihnen besteht und wir besprechen gemeinsam mit Ihnen verschiedene Behandlungsmethoden und - möglichkeiten die speziell für Sie in Frage kommen. Je nachdem wie ausgeprägt Ihre Zahnfehlstellung ist, kommen verschiedene Behandlungsmethoden in Frage.

 

Zu Ihrem ersten Termin sollten Sie folgendes mitbringen:

  • Zeit
  • Allergie-Pass (wenn vorhanden)
  • Röntgenbilder (nicht älter als 6 Monate)
  • Berichte von Ärzten/Spezialisten bei denen Sie in Behandlung sind (HNO-Ärzte, Kieferchirurgen, Logopäden o.ä.)

Neben einer ausführlichen Untersuchung und einer eingehenden Beratung haben Sie natürlich auch die Zeit alle Ihre Fragen zustellen. Die Beratung und Untersuchung wird komplett von Ihrer Krankenkasse übernommen und somit entstehen für Sie keinerlei Kosten. Um eine genaue Aussage über die Behandlung und die damit verbundenen Kosten zu machen, müssen wir eine Anfangsdiagnostik erstellen.

 

Diese beinhaltet:

  • Intra- und extraorale Fotos
  • Ober- und Unterkiefer Abdrücke
  • Röntgenbilder

Wenn Sie sich nicht direkt sicher sind ob Sie eine Behandlung wünschen oder nicht, können wir einen zweiten Termin vereinbaren um die diagnostischen Anfangsunterlagen zu erstellen. Wenn Sie möchten können wir auch die Anfangsunterlagen direkt beim ersten Termin erstellen.

Der Folgetermin

Bei diesem Termin wird der Behandlungsplan mit dem Behandlungsziel und der benötigten Zeit besprochen. Auch besprechen wir mit Ihnen welche Behandlungsmethoden und -materialien für Sie am geeignetsten sind. Bei diesem Termin können wir Ihnen auch die genauen Kosten der Behandlung nennen, wie viel Ihre Versicherung bezahlt und welche Kosten für sie anfallen.

Beginn der Behandlung

Wenn alle diagnostischen Unterlagen erstellt wurden, der Behandlungsplan an die Krankenkasse geschickt wurde und genehmigt zurück gekommen ist, kann die Behandlung beginnen. Wenn Sie eine feste Zahnspange bekommen, dann dauert der Termin zum einsetzten der Zahnspange ca. 2 Stunden. Der Termin muss Vormittags statt finden, damit wir ausreichend Zeit für Sie haben.

Falls Sie eine lose Zahnspange bekommen kann diese auch Nachmittags eingesetzt werden.

Untersuchungen/Kontrollen

Bei festen Zahnspangen sehen wir uns ungefähr alle 4 bis 6 Wochen und bei losen Spangen sehen wir uns etwa alle 8 Wochen. Diese Abstände können sich je nach Ihrer persönlichen Situation und Behandlungsverlauf verlängern oder verkürzen.

Behandlungsdauer

Die Behandlungsdauer hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je nachdem ob Sie nur kleine Lücken oder Engstände haben dauert die Behandlung kürzer als wenn Sie erhebliche Zahn- und Kieferfehlstellungen haben. Ihre Mitarbeit bei der Behandlung (z.B. das Einhalten von Terminen, das Befolgen der Tragezeiten von losen Zahnspangen etc.) hat auch eine grosse Einwirkung auf die Behandlungsdauer. Ein weiterer Faktor ist die Mundhygiene. Es ist sehr wichtig, dass Sie während der Behandlung auf eine sehr gute Mundhygiene (Zähneputzen, Zahnseide, Mundspülung) achten, da sich bei schlechter Zahnpflege die Behandlungsdauer verlängert.